Roter Perrückenstrauch Blätter

Der Perrückenstrauch: Farbenspiel im Garten

Cotinus Coggygria, so lautet der etwas sperrige botanische Name des Perrückenstrauchs. Ganz und gar nicht sperrig ist dagegen die Optik des robusten Gewächses. Mit seinen runden, je nach Sorte hell- bis mittelgrünen oder tiefroten Blättern, verzaubert er seinen Betrachter. Seinen besonderen Auftritt hat der Perrückenstrauch dabei im Herbst, wenn sich das Laub des Strauches von Gelb bis Orange und leuchtend Rot verfärbt.

Perrückenstrauch Cotinus in Herbstfärbung

Aber auch den Rest des Jahres ist der Cotinus ein Star im Garten. Im Sommer zeigen sich die feingliedrigen Fruchtstände, die eine haarähnlichen Struktur haben und dem Gehölz damit seinen Namen gegeben haben. Wenn der Strauch damit überzogen ist, ergibt sich eine ganz besondere Optik. Am besten zur Geltung kommt der Perrückenstrauch in Alleinstellung mit genügend Platz drumherum.

Wuchs

Apropos Platz: der Strauch wird, je nach Sorte, zwischen 3 und 5 Meter hoch und kann im Alter auch recht ausladend und breit werden. Dabei bleibt er jedoch immer luftig und lässt sich gut in Form halten. Er ist absolut schnittverträglich. Bei genügend Platz bildet er von selbst eine schöne Krone. Dieser Platz sollte sich dabei möglichst an einem sonnigen Fleckchen im Garten befinden. Da der Perrückenstrauch ursprünglich im Mittelmeergebiet und in Asien heimisch ist, mag er es warm und verträgt auch ohne Probleme die pralle Mittagssonne. Trotz seiner Herkunft ist er gut winterhart und für unsere Gefilde gut geeignet.

Standort

Der Perrückenstrauch ist anspruchslos und verwöhnt uns dennoch mit so einem tollen Anblick. Der Boden muss nicht besonders nährstoffreich sein, sogar in kiesigem und leicht sandigen Boden gedeiht er prächtig. Dabei mag er es kalkhaltig und kommt auch mit Trockenheit bestens zurecht. Diese Eigenschaft macht ihn auch für eine Pflanzung im Kübel sehr interessant. In einem schönen Topf ist er auch auf sonnigen Terrassen und Balkonen eine Zierde.

Bei mir im Garten wachsen zwei Sorten. Zum einen ist da der dunkelrote ‚Cotinus coggygria Royal Purple‘. Seine Blätter sind tief dunkelrot und im Herbst verwandeln sie sich zu einem leuchtenden Rot. Der zweite im Bunde ist der hellgrüne ‚Cotinus coggygria Golden Spirit‘. Die leuchtende Blattfarbe kommt vor einem dunklen Hintergrund, wie z.B. einer Efeu- oder Ligusterhecke, besonders gut zur Geltung. Er verfärbt sich im Herbst in ein wahres Farbenspektakel, wie im ersten Bild dieses Beitrags zu sehen ist.

Vermehren

Vermehren lässt sich der Perrückenstrauch am leichtesten über Absenker. Dafür werden Zweige, die Richtung Boden wachsen, einfach am Boden befestigt und mit Erde bedeckt, sodass die Spitze noch ein gutes Stück heraus schaut. Nachdem sich Wurzeln gebildet haben, kann man die neue Pflanze einfach abknipsen und umpflanzen. In meinem Beet habe ich gerade heute einen kleinen Mini-Perrückenstrauch entdeckt, der offensichtlich über Aussaat entstanden ist.

Im Anschluss noch ein kleines Video aus meinem Garten, in dem beide Sorten zu sehen sind.

LG Andreas

Mehr Beiträge aus dem Bereich Pflanzenwissen findest Du HIER.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: